ERNÄHRUNGSANALYSE Institut für Ernährung & Gesundheitsmanagement   ERNÄHRUNGSANALYSE    Institut für Ernährung & Gesundheitsmanagement   ERNÄHRUNGSANALYSE    Institut für Ernährung & Gesundheitsmanagement   ERNÄHRUNGSANALYSE

 

HOME  FIT-VITAL-SCHLANK  BERATUNG     LAKTATDIAGNOSTIK   WEITERBILDUNG

 ERNÄHRUNGSANALYSE   NORDIC-WALKING    MENTALBALANCE

 

 

Mit der Ernährungsanalyse ermitteln wir Ihren persönlichen Nährstoffbedarf!

 

Gibt es ein Zuviel in Ihrer Ernährung?

Für einige Nährstoffe gibt es auch für den gesunden Menschen Obergrenzen. Werden diese überschritten, sind Gesundheitsschäden die Folge:

Eine Überversorgung mit Energie führt zu Übergewicht und den damit verbundenen Folgeerkrankungen (z.B. erhöhtes Herzinfarktrisiko). Ein großer Verzehr tierischer Fette begünstigt das Herzinfarktrisiko.Die Aufnahme von Protein wird auf 120 g pro Tag für Frauen und  140 g für Männer begrenzt. Für den Salzverzehr liegt die Obergrenze bei 6 g, da ein höherer Verzehr bei einigen Personen Bluthochdruck auslösen kann.

Bei der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln (Supplemente) ist  ebenfalls Vorsicht geboten. Für einige Vitamine (z. B. Vitamin A, D, C) und Mineralstoffe gibt es Obergrenzen. Beispielsweise kann die chronisch erhöhte Aufnahme von Vitamin C (>1000 mg / Tag) das Risiko der Nierensteinbildung erhöhen. Akut toxisch wirken u.a. große Dosen von Zink, Fluorid und Selen.

 

Welche Ernährungsfehler kommen oft vor?

Im Durchschnitt nimmt die deutsche Bevölkerung bezogen auf die DACH-Referenzwerte von einigen Nährstoffen zu viel, von anderen zu wenig auf.

Fehler 1:zu viel Fett, Protein, Natrium (Kochsalz) und Cholesterin

Verbesserung:

Weniger tierische Wurstwaren (enthalten oft viel Fett und Salz). Weniger Fertigprodukte (enthalten oft viel Fett und Salz). Fettarme Milchprodukte statt Vollmilchprodukten

Fehler 2: zu wenig mehrfach ungesättigte Fettsäuren, Calcium, Jod, Fluorid, Folsäure und Ballaststoffe

Verbesserung:

Hochwertige pflanzliche Öle statt tierischer Fette (Öle enthalten viele mehrfach ungesättigte Fettsäuren). Fettarme Milchprodukte (liefern Calcium ohne viel Fett).Verwendung von jodiertem Speisesalz . Mehr Obst und Gemüse (liefern Vitamine und Ballaststoffe, sekundäre Pflanzenstoffe) . Mehr Vollkornprodukte (liefern Ballaststoffe)

Fehler 3: eine Diät wird auf eigene Faust unternommen z.B. FDH, doch damit bringen Sie Ihren Stoffwechsel aus dem Gleichgewicht und es kommt zum Jojo- Effekt.

7 von 10 Frauen essen zu wenig um abzunehmen!  Gehören Sie auch dazu?

Männer essen oft zu Fett und vernachlässigen das Fettstoffwechseltraining!   Gehören Sie zu den Männern?

 

Machen Sie Ihre persönlichen Beratungstermin  

 

 

 

 

 

 

AGB             LINKS         KONTAKT      IMPRESSUM

 

        Heute Informieren und davon ein Lebenlang profitieren

 

 ERNÄHRUNGSANALYSE Institut für Ernährung & Gesundheitsmanagement   ERNÄHRUNGSANALYSE    Institut für Ernährung & Gesundheitsmanagement   ERNÄHRUNGSANALYSE    Institut für Ernährung & Gesundheitsmanagement   ERNÄHRUNGSANALYSE